Häufige Fragen

Alexandra Spieker, Burghagenstr. 10, 38685 Langelsheim
0 53 26 / 527 2009 | 0 176 / 52 93 61 48

Sie wünschen sich für den Abschied eine Trauerrednerin?

Alexandra Spieker im TrauergesprächAlexandra Spieker im Trauergespräch

In unserer Region ist für viele Menschen eine Trauerfeier mit einem Trauer­redner oder einer Trauer­rednerin noch etwas Besonderes und wurde noch nie oder noch nicht häufig erlebt.

Trauer­redner und Trauer­rednerinnen sind an keine Regeln, Be­stimmungen oder Rituale gebunden, und sind frei in der Aus­übung ihres Dienstes.

Wenn Sie für die Trauer­feier oder den Abschied am Grab auf eine Alternative zur Kirche an­ge­wiesen sind oder sich diese Alternative wünschen, ergeben sich häufig Fragen zur Vor­bereitung, zum Ablauf und zum Inhalt der Trauer­feier.

Meine Antworten auf Ihre häufigsten Fragen habe ich auf dieser Seite für Sie zusammen­ge­stellt:

1.) Was muss ich für das Trauergespräch vorbereiten? Welche Dokumente und welche Informationen aus der Lebensgeschichte werden benötigt? Muss ich alles erzählen?

Sie brauchen keine Dokumente bereithalten und keine Vorbereitungen treffen. Ich frage Sie nach einigen Dingen aus der Lebensgeschichte Ihres verstorbenen Menschen. Auf diese Weise kommen wir gut ins Gespräch. Sie erzählen mir was Sie wissen und woran Sie sich gerne erinnern. Sie müssen nichts preisgeben, was Sie gerne für sich behalten möchten.

2.) Wie schnell können wir Sie treffen, Sie kennenlernen und alles zusammen besprechen? Geht das auch am Wochenende?

So schnell wie möglich und notwendig! Es gibt viele gute Gründe, eilig einen Termin zu vereinbaren.

  • weil gerade jetzt alle aus der Familie zusammen sind
  • weil gerade jetzt das Alleinsein schwer fällt und ein Besuch und ein Gespräch gut tun
  • weil der Tod Ihres verstorbenen Menschen ganz plötzlich, nach schwerem Schicksal oder unter schockierenden Umständen eingetreten ist und es unmöglich scheint, die Gedanken zu sortieren und die Angst vor der Trauerfeier sehr groß ist.

Das Vorgespräch für die Trauerfeier und den Abschied am Grab hat einen wichtigen und meist wohltuenden Anteil bei der ersten Trauerbewältigung.

Bitte melden Sie sich bei mir oder bitten Sie das Bestattungsinstitut schnell Kontakt mit mir aufzunehmen. Bei der Terminvereinbarung berücksichtigen wir Ihre Bedürfnisse und Ihre persönliche Planung. Selbstverständlich komme ich auch am Wochenende zu Ihnen.

3.) Ist das Vorgespräch auch telefonisch möglich?

Selbstverständlich können wir auch am Telefon alles miteinander besprechen. Auch dafür vereinbaren wir vorher einen Termin, der so gewählt werden sollte, dass wir etwa eine gute Stunde lang ungestört miteinander telefonieren können.

4.) Wie viele Musikstücke können wir für die Trauerfeier aussuchen?

Erfahrungsgemäß sorgen drei oder vier Musikstücke für eine wohltuende Abwechslung zwischen gesprochenem Wort und Musik.

Haben Sie mehr ausgewählt? Stellen Sie mir Ihre Auswahl vor. Wenn Sie es wünschen, sorge ich gerne dafür, dass alle Musikstücke ihren Platz finden.

Haben Sie weniger ausgewählt? Vielleicht gibt es nur ein oder zwei Lieblingsstücke. Vielleicht haben Sie keine Idee oder sind unsicher. Wir sprechen gemeinsam über den Ablauf der Trauerfeier und den richtigen Zeitpunkt für die Musik, die Sie sich vorstellen können.

Mein Mann Daniel Spieker und ich beraten Sie gerne!

5.) Begleiten Sie auch Trauerfeiern und Verabschiedungen im Rahmen einer Baumbestattung?

Ja, sehr gerne. Sagen Sie mir welchen Wald Sie ausgesucht haben. Eventuell habe ich dort schon Kontakte und Ansprechpartner. Falls nicht, nehme ich gerne Kontakt dorthin auf, um mit dem zuständigen Förster den Ablauf zu besprechen.

6.) Begleiten Sie auch Trauerfeiern außerhalb Ihres Umkreises?

Ja. Gerne komme ich auch in eine andere Stadt. Gute Planung und Organisation ist hier besonders wichtig. Bitte sprechen Sie mich sobald wie möglich an.

7.) Mit welchen Kosten müssen wir für Ihre Arbeit rechnen?

Bitte rechnen Sie mit diesen Kosten:

  • worte zum abschied: persönliche / telefonische Gespräche zur Vorbereitung der Zeremonie ca. 90min., Ausarbeitung der individuellen Traueransprache, Vorschläge zur musikalischen Umrahmung, Vortrag der Traueransprache, Begleitung der Beisetzung im Anschluss: ab 320,- €
  • musikalische Begleitung der Trauerfeier (Orgel / Klavier / Gesang / Tontechnik): ab 60,- €
  • zusätzlicher Arbeitsaufwand á 30 Min.: 40,- €
  • Coaching / psych. Beratung á 60 Min.: 90,- €
  • Fahrtkosten pro km: 0,40 €

(Alle Preise inklusive 19% Mehrwertsteuer)

8.) Können Sie eine ausschließlich weltliche Traueransprache für uns halten?

Ja, selbstverständlich. Es gibt so viele Gedanken, Worte und Texte mit denen Ihr verstorbener Mensch würdevoll, liebevoll, dankbar, tröstend und berührend verabschiedet werden kann. Es ist wichtig, dass die Trauerfeier zum Verstorbenen passt und ihn und seine Familie in seiner Überzeugung und Würde achtet und auffängt.

9.) Ist es möglich ein „Vater unser” oder ein anderes Gebet zu sprechen, obwohl der Verstorbene aus der Kirche ausgetreten ist?

Ja, auch eine freie Trauerrede darf christliche Inhalte haben. „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (aus der Bibel, Matthäus 18, Vers 20).

Bitte berücksichtigen Sie vor allem die Wünsche, den Glauben und die innerliche Haltung Ihres verstorbenen Menschen und sprechen Sie mit mir darüber. Es ist wichtig, dass die Trauerfeier zum Verstorbenen passt und ihn und seine Familie in seiner Überzeugung und Würde achtet und auffängt.

10.) Können wir Sie mit der Trauerfeier beauftragen, obwohl der Verstorbene Mitglied der Kirche oder einer anderen Religionsgemeinschaft gewesen ist?

Ja, Sie können mich mit der Trauerfeier und einem Abschied am Grab beauftragen. Eine Kirchenmitgliedschaft oder Religionszugehörigkeit Ihres verstorbenen Menschen bindet Sie nicht an eine kirchliche Feier. Auch eine freie Trauerrede darf christliche Inhalte haben. Bitte berücksichtigen Sie vor allem die Wünsche, den Glauben und die innerliche Haltung Ihres verstorbenen Menschen und sprechen Sie mit mir darüber. Es ist wichtig, dass die Trauerfeier zum Verstorbenen passt und ihn und seine Familie in seiner Überzeugung und Würde achtet und auffängt.

11.) Wir (oder: Freunde, Kollegen, Vorgesetzte, Vereinsvorstände...) würden gerne einen Teil der Trauerfeier selbst gestalten, etwas vortragen oder eine eigene Ansprache halten. Ist das möglich?

Ja, das ist möglich und freue mich über die Bereitschaft. Einige Menschen sind sehr versiert und haben wenig Probleme in einer Trauerkapelle oder an einem Grab zu sprechen. Für andere ist es schon schwierig überhaupt daran zu denken.

Ich unterstütze Sie darin, das zu schaffen, was Sie sich vorgenommen haben. Bitte besprechen Sie mit mir Ihre Vorstellungen und sagen Sie mir was Sie schon vorbereitet haben. Wichtig ist, dass wir uns inhaltlich nicht zu sehr überschneiden und einen ausgewogenen Ablauf miteinander finden.

12.) Das Leben des verstorbenen Menschen war schwierig, nicht alle Erinnerungen sind gut, dennoch soll es eine schöne und würdevolle Trauerfeier werden. Ist das überhaupt machbar?

Das Leben ist nicht nur schön. Manchmal geschieht etwas, was wir nicht wollen, wir nicht verstehen und nicht verhindern können... Ich verspreche Ihnen, dass es trotz allem Schwierigen möglich sein wird, Worte für einen schönen und würdevollen Abschied zu finden. Sie wünschen sich einen feierlichen Abschied für Ihren verstorbenen Menschen. Allein das genügt, um das Beste für diesen Tag zu geben.

13.) Werden Sie Ihren eigenen Glauben und Ihre persönliche Religiosität in die Trauerrede einfließen lassen?

Nein. Auf meinen persönlichen Glauben kommt es nicht an, sondern auf die innere Haltung Ihres verstorbenen Menschen und auf Sie. Ich habe mich mit meinem Glauben sehr aus­einander­gesetzt und meinen Weg gefunden. Für meine Arbeit mit Ihnen ist es mir wichtig, Sie in Ihrem Glauben und in Ihren Überzeugungen frei zu lassen und Sie in dem zu bestärken, was Sie tröstet und was Ihnen Halt gibt. Das verspreche ich Ihnen!

14.) Kann ich mit Ihnen auch schon zu Lebzeiten meine Trauerfeier planen? Sind Sie bereit meine Lebensgeschichte für mich aufzuschreiben?

Ja, sehr gerne. Sagen Sie mir, was Sie sich wünschen und erzählen Sie mir das aus Ihrer Lebensgeschichte, woran Sie Ihre Familie und Freunde gerne erinnern möchten. Es ist spannend und wohltuend auf das eigene Leben zu schauen und in der Erzählung den Dingen Gewicht zu geben, die Sie glücklich, vielleicht auch traurig gemacht haben, die Sie geprägt haben, für die Sie dankbar sind und die Sie nie vergessen möchten.

Ihre Biographie lässt sich selbstverständlich zu jeder Zeit ergänzen. Außerdem gehört das, was Sie mir erzählt haben, zu jederzeit Ihnen. Sie allein verfügen zu Lebzeiten über das Geschriebene. Erst nach Ihrem Tod werde ich auf Ihren ausdrücklichen Wunsch hin die Trauerfeier nach Ihren Wünschen gestalten und Ihre Lebensgeschichte vortragen.

Wenn Sie auf dieser Seite keine Antwort auf Ihre Fragen gefunden haben, dann scheuen Sie sich bitte nicht mit mir Kontakt aufzunehmen. Bitte rufen Sie mich an, hinterlassen Sie mir eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter oder schreiben Sie mir eine Mail. Ich werde mich umgehend bei Ihnen melden. Vielen Dank für Ihr Interesse.

Mit den besten Wünschen

Ihre
Alexandra Spieker